Haargummi nähen leicht gemacht

Es gibt viele Arten, einen Haargummi zu nähen, auf meinem Nähblog möchte ich euch heute eine davon vorstellen. In meiner Anleitung seht ihr, wie ihr einen etwas längeren, schmaleren Haargummi schnell und einfach selbst nähen könnt.

Haargummi nähen

Vor ein paar Tagen habe ich euch meine Raglanbluse aus einem wunderschönen japanischen Baumwollstoff gezeigt. Da ich gern die passenden Accessoires trage, nähe ich mir zu meiner Kleidung oft auch gleich den passenden Haargummi dazu. Ich trage meine Haare im Sommer gern locker nach oben gebunden und weil ich recht dickes Haar habe, komme ich mit den gekauften Haargummis meistens nicht so gut klar. Meine selbst genähten werden daher immer etwas länger, um sie gut zweimal um den Zopf wickeln zu können.

1. Stoff zuschneiden

Ich braucht einen Stoffstreifen, der die für euch passende Länge hat und etwas mehr als doppelt so breit ist wie der Haargummi später sein soll. Mein Stoffstreifen ist 36 cm lang und ca. 6 cm breit. Den Stoffstreifen faltet ihr so, dass die Längsseiten aufeinander treffen und der Stoff rechts auf rechts liegt. Die schöne Seite des Stoffes liegt also innen. Steppt die Längsseite entlang mit einem Geradestich, lasst dabei aber die letzten zwei Zentimeter frei.

Haargummi nähen

Den so entstehenden Schlauch wendet ihr nun so, dass die schöne Seite nach außen zeigt.

2. Gummi einziehen

In den Stoffstreifen zieht ihr ein Gummiband, das einige Zentimeter kürzer als euer Stoffstreifen ist. Am besten schaut ihr vorher, wie groß der Haargummi werden soll und bestimmt danach die Länge des Gummibandes. An einem Näht ihr den Gummi mit dem Stoff fest.

Noch einmal im Detail: Ihr zieht den Gummi durch den Stoffstreifen, und näht den nun innen liegenden Gummi an den Stoffstreifen. Ich nehme hierfür einfach einen Geradestich.

Haargummi nähen

Nun nehmt legt ihr den Gummi zum Kreis, sodass das offene Ende auf das angenähte trifft und näht dieses hier ebenfalls an den Stoffstreifen.

Gummiband annähen

3. Offene Kanten schließen

Das noch offene Ende des Stoffstreifens schiebt ihr nun über das Ende, an dem das Gummiband festgenäht wurde und legt den Stoff ein Stück nach innen um.

Auch an der Längsseite klappt ihr die noch offenen Kanten nach innen um

Nun steppe ich von außen einmal längst und einmal quer über die noch offenen Enden. Die Naht verschwindet, sobald sich der Haargummi etwas zusammenzieht und ist nicht mehr zu sehen.

Das ist nicht unbedingt die „feinste“ Art, einen Haargummi zu nähen, aber für mich eine gute Möglichkeit, einen anzufertigen, der recht schmal ist und wirklich etwas aushält.

Haargummi für Messy Bun nähen

Viel Spaß beim Nachnähen!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.