Abnäher

Abnäher dienen der Formung von Kleidungsstücken. Mit einem Abnäher passt sich das Kleidungsstück besser den Körperformen und -rundungen an. Es handelt sich hierbei um eine Naht, die keilförmig gearbeitet wird und von einer breiten Seite (am Rand) zu einer Spitze hin gesteppt werden.

Der einfache Abnäher

Beim einfachen Abnäher wird der Stoff so zusammengefaltet, dass die Linien genau aufeinandertreffen. Dann wird er festgesteckt und von außen nach innen mit einem Geradstich an der Linie entlang genäht. Zur Spitze hin lässt man die Naht flach auslaufen, näht also einige Millimeter parallel zur gefalteten Stoffkante, bevor man das Ende erreicht hat. Die Fäden an der Abnäherspitze werden zusammengeknotet, um zu verhindern, dass sich die Naht lösen kann und nah am Knoten abgeschnitten.

Beim einfachen Abnäher wird der Stoff des entstandenen "Keils" nun zur Seite gebügelt, die Bewegung erfolgt hierbei von außen zur Spitze hin. Abnäher, die senkrecht verlaufen, wie zum Beispiel bei einer Hose, bügelt man zur Mitte hin. Abnäher, die quer verlaufen, wie zum Beispiel Brustabnäher, werden nach unten gebügelt.

 

 

Der abgeschnittene Abnäher

Abnäher bei dicken Stoffen oder tiefe Abnäher an Stellen, die möglichst unauffällig bleiben sollen und bei denen es wichtig ist, dass die Naht schön flach liegt, können aufgeschnitten werden. In diesem Fall wird der Abnäher vor dem Bügeln in der Mitte aufgeschnitten, und zwar bis ca. einen Zentimeter vor die Spitze. Die Nahtzugaben werden auseinandergebügelt, die nicht auseinander geschnittene Abnähertiefe (das Stück kurz vor der Spitze) wird nach unten gepresst und flach gebügelt.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.