Handtasche nähen ohne Schnittmuster

Möchtet ihr euch eine Handtasche nähen, ist dies ganz einfach ohne Schnittmuster möglich. Ich zeige euch auf meinem Nähblog, wie ihr selbst eine Handtasche entwerfen könnt. So habt ihr immer das passende Kleid zu eurer selbst genähten Kleidung parat.

Die passende Handtasche nähen

Fast jede(r) kennt das: Kleid und Schuhe passen perfekt zueinander, doch dann fehlt die passende Tasche. Habt ihr noch Reste von eurem Stoff parat, könnt ihr euch jedoch ganz einfach eine Handtasche zum Outfit zaubern.

Sucht ihr statt einer Handtasche eher einen sportlichen Begleiter? Dann habe ich auf meinem Nähblog auch ein kostenloses Schnittmuster inkl. Anleitung für eine Crossbodybag für euch parat!

Handtasche nähen

Ihr braucht für eine Handtasche ohne Schnittmuster:

  • 2 x Außenstoff mit den Maßen 27 x 23 cm
  • 2 x Innenstoff mit den Maßen 27 x 23 cm
  • 4 x Außenstoff 4 x 5 cm (2 x zur Reißverschlussversäuberung, 2 x für Schlaufen)
  • Verstärkung (z. B. Vlieseline Decovil Light*) 27 x 23 cm
  • Reißverschluss 25 cm
  • 2 D-Ringe (25 cm)
  • Taschenkette* oder Trageriemen
Handtasche nähen
Diese Materialien braucht ihr, wenn ihr euch eine Handtasche nähen möchtet.

Bevor ihr mit dem Nähen loslegt, verstärkt ihr den Stoff der Innen- oder Außentasche. Die Verstärkung bügelt ihr in der Regel auf, es kann sich aber auch um eine Verstärkung handeln, die aufgenäht wird.

1. Reißverschluss an den Enden „versäubern“

Als erstes versäubere ich die Enden des Reißverschlusses. Dafür nehmt ihr die kleinen Vierecke (4 x 5 cm) vom Außenstoff und faltet sie links auf links, die schönen Seiten des Stoffes zeigen also nach außen. An die äußeren Enden des Reißverschlusses legt ihr die Stoffstücke so, dass der mittlere Falz zum Reißverschluss hin zeigt. Die offenen Enden zeigen nach außen. Nun könnt ihr am hinteren Ende, dort wo euer Reißverschluss endet, einmal mit einem Geradstich langsteppen. Habt ihr einen durchgängigen Reißverschluss, könnt ihr alternativ auch an den Seiten entlang steppen. Ist euer Reißverschluss schmaler als meiner hier im Beispiel, passt ihr die Breite euer Stoffstück an die eures Reißverschlusses an.

Reißverschluss versäubern

2. Reißverschluss einnähen

Um den Reißverschluss einzunähen, legt ihr ihn zwischen den Stoff, der rechts auf rechts aufeinandertrifft. Wie ihr hier im Bild sehen könnt, befindet sich der Reißverschluss quasi in „Sandwichposition“. Die äußere Kante des Außen- sowie des Innenstoffes trifft dabei auf die äußere Kante des Reißverschlusses, der nach oben zeigt.

Reißverschluss nähen

Zum Nähen verwendet ihr einen Reißverschlussfuß. Den Schieber schiebt ihr am besten in die Mitte des Reißverschlusses. Seid ihr dort angekommen, lasst ihr die Nadel im Stoff stecken. Hebt den Nähfuß an, schiebt den Schieber vorsichtig an ihm vorbei. Nun könnt ihr den Nähfuß senken und weiternähen.

Verfahrt auf der anderen Seite genauso.

Handtasche mit Reißverschluss

Habt ihr den Reißverschluss eingenäht, steppt ihr von oben noch einmal an den Kanten des Stoffes entlang. So erhaltet ihr ein saubereres Ergebnis. Außerdem verhindert ihr, dass das Stoff sich später im Reißverschluss verfangen kann.

3. Innentasche nähen

Um die Innentasche zu nähen, legt ihr die beiden hierfür vorgesehenen Stoffteile rechts auf rechts aufeinander. Steckt sie fest und näht mit einem Geradstich sowohl die Seiten als auch den Boden. Lasst dabei eine Wendeöffnung frei.

Tasche nähen

4. Schlaufen für Handtasche nähen

Die Kette der Handtasche bzw. der Trageriemen wird an D-Ringen befestigt. Diese wiederum befestigt ihr an Schlaufen. Diese werden an die Außentasche angenäht. Eine einfache und schnelle Methode, die Schlaufen zu nähen, ist die Folgende:


Ihr faltet eure kleinen Stoffstreifen längst in der Mitte und bügelt sie. Dann klappt ihr sie auseinander und klappt vorsichtig die Enden ca. 0,5 bis 1 cm nach innen ein, bügelt sie gut. Klappt nun den Stoffstreifen aufeinander. Die eingeklappten Enden liegen innen und treffen genau aufeinander.

Schlaufen nähen

Nun könnt ihr an der Längskante entlang steppen. Sichert den Faden dabei gut an Nahtanfang und -ende.

Die fertige Schlaufe könnt ihr nun durch euren D-Ring ziehen. Die noch offenen Enden werden beim Nähen des Außenstoffes der Tasche mit vernäht und somit geschlossen.

Schlaufen für D-Ringe nähen

Die Außentasche wird so genäht, wie ihr bei der Innentasche auch vorgegangen seid. Achtet nun aber darauf, dass

  • der Reißverschluss offen ist,
  • die Schlaufe zwischen den beiden Stoffschichten liegt, wobei der D-Ring nach innen zeigt. Die Enden der Schlaufe schließen also mit dem Ende der Seitenkanten ab. Meine Schlaufen habe ich etwa 2 cm unterhalb des Reißverschlusses platziert.
  • ihr keine Wendeöffnung offen lasst (die befindet sich ja bereits in der Innentasche).

Da in meine Taschen immer recht viel hinein muss, nähe ich sie nicht ganz flach. Dafür werden die Ecken sowohl bei der Innen- als auch bei der Außentasche noch einmal gesteppt. Ihr legt dafür die Naht von Boden und Seiten so aufeinander, dass unten ein Dreieck entsteht.

Taschenecken nähen

An diesem Dreieck steppt ihr nun eine Quernaht. Die Ecke dahinter schneidet ihr ab.

Handtasche nähen

Nun könnt ihr eure Tasche durch die Wendeöffnung wenden. Da die Öffnung auf der Innenseite später nicht zu sehen ist, könnt ihr sie einfach schmal von der rechten Stoffseite aus mit der Maschine absteppen.

Nun müsst ihr nur noch die Henkel oder die Taschenkette befestigen. Und schon ist eure Tasche fertig!

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Ich bekomme von meinem Affiliate-Partner eine kleine Provision, wenn du über die Links etwas bei ihm bestellst. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis und dir entstehen keine Nachteile. Mir helfen die Einnahmen bei der Finanzierung meines Blogs. Dabei beruhen meine Empfehlungen auf meinen eigenen Erfahrungen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.