Hose aus Jersey nähen – schnell und leicht zur luftigen Wohlfühlhose

Eine Hose aus Jersey ist wunderbar bequem und lässt sich ganz einfach nähen. Je nach Stoffwahl ist die Jerseyhose als Home-Wear, als schöne Sommerhose oder gar fürs Büro oder zum Ausgehen ideal. Ein echter Allrounder also, der sich in jedem Kleiderschrank gut macht.

Jeans-Jersey: Die bequeme Alternative zur klassischen Jeans

Ich zeige dir, wie du eine Hose aus Jersey nähen kannst, an meinem Schnittmuster für die Hose „Lia“. Da die Hose aus nur zwei Schnittteilen besteht, ist die Hose besonders schnell und einfach zu nähen. Perfekt also, um gleich ein paar neue Lieblingsteile für verschiedene Gelegenheiten zu zaubern! Besonders alltagstauglich wird die Jerseyhose dabei, wenn du als Stoff Jeansjersey* verwendest.

Hose aus Jersey nähen
Aus Jeansjersey genäht, steht die Hose „Lia“ einer echten Jeans in Sachen Optik in nichts nach, ist aber viel bequemer. (Bild: Sabrina Werner)

Jeansjersey, oft auch unter dem Begriff Denim Jersey zu finden, bietet alle Vorteile von Jersey. Dabei sieht der Stoff aber eher aus wie ein leichter Jeansstoff und ist damit für viele Projekte geeignet. Besonders im Sommer, wenn es zu warm für eine „echte“ Jeans ist, ist er eine gute Wahl für Röcke, Hosen und Kleider, aber auch für bequeme Blazer oder andere leichte Jacken aus dehnbaren Stoffen. Besonders gut ist der Stoff auch für Hosen mit weitem Bein geeignet, da er leichter ist als andere Hosenstoffe.

Beim Nähen arbeitet ihr mit Jeans-Jersey genauso wie mit echten Jersey. Ihr verwendet also entweder eure Overlock oder einen elastischen Stich eurer normalen Nähmaschine. Als Nadeln könnt ihr Jersey- oder Stretchnadeln verwenden.

Hose aus Jersey nähen – Schritt für Schritt erklärt

1. Schnittmuster drucken und ausschneiden

Möchtet ihr das Schnittmuster für meine Jerseyhose „Lia“ verwenden, druckt ihr es zunächst aus, klebt es zusammen und schneidet es aus. Das Schnittmuster für die Hose „Lia“ hat nur ein Schnittteil, damit ist sie einfach zusammengeklebt und ihr könnt schnell mit dem Nähen loslegen.

Schnittmuster für die Jerseyhose „Lia“

Aus dem Schnittmuster schneidet ihr zwei Schnittteile gegengleich zu. Somit haltet ihr bereits alle Schnittteile in den Händen, die ihr für die Hose benötigt.

2. Schrittnähte schließen

Schrittnähte schließen

Als erstes legt ihr die beiden Schnittteile rechts auf rechts so aufeinander, dass Vorder- und Rückseite aufeinandertreffen. Steckt die beiden Rundungen mit Clips oder vorsichtig mit Stecknadeln zusammen. Dann näht ihr sie bis zum Beginn der Beinnaht, also jeweils die Rundung. Näht ihr mit der Overlock, braucht ihr die Naht unten nicht zu sichern, oben sichert ihr sie aber. Näht ihr mit der normalen Nähmaschine und einem elastischen Stich wie einem Zickzackstich, sichert ihr die Naht mit wenigen Vor- und Rückstichen.

3. Beinnähte schließen

Beinnähte schließen

Nun legt ihr die Hose so hin, dass die gerade genähte Schrittnaht vorn und hinten rechts aufeinandertrifft. Die Beinnähte in der Mitte treffen aufeinander. Steckt die Beinnähte mit Clips aufeinander und näht die Naht an einem Bein beginnend bis hinunter zum anderen Bein. Achtet dabei darauf, dass die Naht auch im Schrittbereich gut geschlossen ist.

3. Bund nähen

Gummi nähen

Der Bund wird ganz einfach mit einem Gummiband genäht. Dieses sollte 4 cm breit sein, sodass ihr einen schönen, breiten Bund erhaltet, der bequem ist und mit dem die Hose nicht rutscht.

Die Weite des Gummibandes probiert ihr am besten direkt am Körper aus. Das ist deshalb empfehlenswert, weil sich Gummibänder mitunter unterschiedlich dehnen und ihr so die beste Passform garantiert.

Bund abstecken

Steckt den geschlossenen Gummiring innen in die auf rechts gedrehte Hose und klappt den Stoff innen nach unten um, sodass er etwa einen halben Zentimeter über dem Gummiband steht. Nun steckt ihr den Stoff von außen mit Stecknadeln fest. Sie zeigen euch beim Nähen auch genau an, wie ihr entlangnähen müsst.

Gummibund nähen

Von außen näht ihr nun mit einem dichten Zickzackstich oder einem anderen elastischen Stich eurer Nähmaschine den Bund fest. Dehnt dabei den Gummi gleichmäßig, damit ihr ein gleichmäßiges Ergebnis erhaltet.

4. Saum nähen

Saum nähen

Für die Säume an den Beinen klappt ihr den Stoff an der unteren Kante jeweils 2 cm nach innen. Probiert vorher am besten die Hose an und markiert euch die richtige Länge. So geht ihr sicher, dass die Jerseyhose die für euch perfekte Länge erhält. Ihr könnt euch dabei auch helfen und den Saum im Stehen von jemandem stecken lassen.

Näht ihn von außen mit einem elastischen Stich fest. Und schon ist eure Hose aus Jersey fertig und wartet nur noch darauf, getragen zu werden!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen und beim Tragen eurer Hose aus Jersey!

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Ich bekomme von meinem Affiliate-Partner eine kleine Provision, wenn du über die Links etwas bei ihm bestellst. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis und dir entstehen keine Nachteile. Mir helfen die Einnahmen bei der Finanzierung meines Blogs. Dabei beruhen meine Empfehlungen auf meinen eigenen Erfahrungen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.