Hose „SILJA“ – stylische Hose mit Umschlag nähen

Zugegeben, ich war skeptisch! Hosen nähe ich gern mit weitem Bein, habe mir aber schon länger eine schmalere Hose mit Umschlag gewünscht. Als „Henriette Herzblut“ dann ihre Hose „Silja“ auf den Markt gebracht hat, war der passende Schnitt gefunden. Ich stelle euch die bequeme, stylische und vielseitige Hose vor und zeige euch, wie ich den Hosenaufschlag genäht habe.

[Unbezahlte Werbung aus Überzeugung]

Hose mit Umschlag

Die Hose „Silja“ ist für Webstoffe, vorrangig für Leinen“ entworfen und kommt in vier Varianten daher. Das Schnittmuster ist untere anderem bei Makerist* (Designer: Henriette Herzblut) erhältlich, wo ich es selbst auch käuflich erworben habe.

In der Nähanleitung sind viele Tipps und Tricks zu finden, mit denen sich die Hose perfekt an die eigenen Wünsche anpassen lässt. Von dem Label Henriette Herzblut hatte ich bereits die Bluse „Raja“ genäht und wusste, dass die Anleitungen sehr ausführlich und verständlich gehalten sind. Mich überzeugt das Konzept von Henriette Herzblut, hochwertige, zeitlose und alltagstaugliche Kleidung aus Webware, vorzugsweise Leinen, zu nähen und ich freue mich, hier immer wieder tolle Schnittmuster zu finden.

Hose nähen im Paperbag-Stil

Im Fall der Hose „Silja“ habe ich mich für eine leichte Paperbag-Variante und Gürtelschlaufen entschieden. Wie ich die Gürtelschlaufen genäht habe, verrate ich euch natürlich auch!

Hose mit Gürtelschlaufen

Die Nähanleitung ist so ausführlich gestaltet, dass es auch Anfängern gelingt, „Silja“ in perfekter Passform zu nähen. Statt Leinen habe ich Lyocell gewählt, weil ich mir eine schwarze Hose mit sanftem, fließenden Fall gewünscht habe und eine Hose nähen wollte, die für die warme Jahreszeit geeignet ist.

Hosen mit Umschlag oder Krempelsaum nähen

Der Umschlag lässt sich ganz einfach nähen. Wichtig dabei ist, dass ihr vorab die richtige Länge an eurem Bein abmesst und zur Hose nötigenfalls am unteren Ende einige Zentimeter hinzufügt .

Im ersten Bild seht ihr zwei Markierungen. Zunächst schlagt ihr den Saum an der unteren Linien nach innen um, bügelt ihn und steppt ihn fest. Auf dem zweiten Bild seht ihr, wie die Hose in diesem Schritt auf links gedreht aussehen würde – der Saum befindet sich auf der Innenseite. Bei der auf rechts gedrehten Hose schlagt ihr den nun doppelten Saum nun so nach außen um, dass die Naht verdeckt ist, bügelt ihn und heftet den „Krempelsaum“ unsichtbar am Hosenbein fest. Wahlweise könnt ihr ihn auch einfach nur krempeln, allerdings würde das bei Lyocell nicht lange halten.

Zum Abschluss möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, wie die Hose von hinten aussieht!

Hose nähen

Ich habe sie mit zwei aufgesetzten Taschen genäht und bin mit dem Ergebnis rundum zufrieden. Der Lyocell trägt sich angenehm, die Hose macht eine schöne Figur und ist sowohl für den Job als auch für den Alltag super geeignet.


*Hinweis: Der Artikel enthält Werbung für einen Affiliate-Partner. Wenn du darüber etwas bei ihm bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis und dir entstehen keine Nachteile. Mir helfen die Einnahmen bei der Finanzierung meines Blogs, meine Meinung wird durch die Affiliate-Partnerschaft aber nicht beeinflusst und meine Empfehlungen beruhen ausschließlich auf meinen eigenen Erfahrungen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.