Recovo – Deadstock Fabrics für individuelle und nachhaltige Mode

Für viele, die ihre Kleidung selbst nähen, wird das Thema Nachhaltigkeit ganz großgeschrieben. Auch für mich war sie einer der Gründe, aus denen ich aufgehört habe, Kleidung zu kaufen. Allerdings wollen Stoffe zum Nähen ebenfalls gekauft und damit produziert werden. Eine Möglichkeit, den Kreislauf zu durchbrechen, bieten Deadstock Fabrics. Mit Recovo wurde nun eine Plattform, die Anbieter und Käufer von Deadstock-Stoffen zusammenbringt, mit einem Preis ausgezeichnet.

Recovo hat den Fashion StartUp Contest 2022 gewonnen. (Bild: Recovo)

Was Deadstock Fabrics sind

Deadstock Fabrics sind Stoffe, die aus der Produktion übriggeblieben sind – Überreste also im Grunde. Es kann sich dabei um Überproduktionen aus Modekollektionen handeln, es kann bei der Produktion zu Farbabweichungen gekommen sein oder Auftraggeber haben schlichtweg die Bestellungen storniert. Viele dieser Stoffe landen auf dem Müll, andere werden weiterverkauft.

Deadstock Fabrics – das Kontra

Die Nachhaltigkeit von Deadstock Fabrics wird mitunter diskutiert. Der Kernpunkt dabei ist, dass es sich nicht um „echte“ nachhaltige Stoffe handelt, sondern im Grunde um „Abfallprodukte“ der Modeindustrie. In die Produktionsschleife der Fast-Fashion-Industrie wird dabei also nicht eingegriffen. Gibt man den Stoffen eine zweite Chance, lassen sich damit dennoch die Umweltauswirkungen reduzieren.

Mit steigendem Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit steigt auch die Nachfrage nach diesen Stoffen. Viele Label haben sich mittlerweile darauf spezialisiert, ihre Kollektionen aus Deadstock Fabrics anzufertigen. Ein Unternehmen, das genau auf diese steigende Nachfrage antwortet, ist Recovo.

Recovo – Reduktion von Textilabfall als Geschäftsmodell

Recovo ist eine B2B-Plattform, auf der Kunden Deadstock Fabrics finden. Die Stoffe können im Katalog nach verschiedenen Faktoren gefiltert werden. So lassen sich beispielsweise „natürliche“, „recycelte“ oder Bio-Stoffe filtern. Da es sich um eine B2B-Plattform handelt, werden die meisten Stoffe in großen Mengen angeboten. Damit ist Recovo vor allem für Marken interessant, die für ihre Kollektionen auf Deadstock Fabrics setzen wollen. Doch auch kleinere Kunden profitieren von dem Angebot.

Für mich persönlich ist Recovo attraktiv, weil ich hier größere Mengen von Stoffen kaufen und für verschiedene Projekte verwenden kann. Dafür muss ich nicht lange nach Anbietern suchen, sondern habe über Recovo ein breites Angebot, aus dem ich wählen kann. Da ich seit mittlerweile drei Jahren sämtliche Kleidung für mich und meinen Sohn selbst nähe, nutze ich Deadstock Fabrics sehr gern, um Basics zu kreieren. Entstanden sind daraus zum Beispiel Pullover:

Pullover burda style
Pullover 104 burda style 1/2022(Copyright: Verlag Aenne Burda GmbH & Co. KG; Foto: Sabrina Werner)

Oder auch ein Wintermantel:

Mantel nähen - Ideen auf meinem Nähblog

Käufer können auf der Seite von Recovo ebenfalls die Umweltauswirkungen ihres Stoffkaufes im Vergleich zum Kauf von neuen Stoffen einsehen. Mit ihrer Geschäftsidee hat die Plattform jedoch nicht nur Unternehmen wie Pyratex, Ecoalf oder Ángel Schlesser überzeugt, sondern konnte in diesem Jahr auch den Fashion StartUp Contest gewinnen.

Damit bietet Recovo ein tolles Beispiel dafür, wie sich die Modewelt revolutionieren lässt, ohne dass dabei Individualität, Innovation und Geschäftssinn einbüßen müssen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.