Abnäher nähen: Schritt für Schritt erklärt

Abnäher sind für viele Kleidungsstücke unerlässlich. Sie sorgen dafür, dass sich ein Kleidungsstück an die Silhouette des Körpers perfekt anpasst. Dabei gibt es ganz verschiedene Arten von Abnähern. Heute zeige ich euch am Beispiel des Brustabnähers, wie ihr Schritt für Schritt einen Abnäher nähen könnt.

Wozu braucht man eigentlich einen Abnäher?

Egal, ob ihr gerade in die Welt des Nähens eintaucht oder euch gar mit der Erstellung von Schnittmustern beschäftigt – in jedem Fall werdet ihr schnell mit dem Fakt konfrontiert, dass man sich den menschlichen Körper immer in 3D vorstellen muss. Ein Schnittmuster wird also nicht mit dem Gedanken an den menschlichen Körper als Foto konstruiert, sondern immer mit dem Gedanken, dass auch das „Volumen“ beachtet werden muss. Der Körper hat Rundungen, an die sich der Schnitt anpassen muss, zum Beispiel im Bereich der Brust oder im Bereich der Hüfte, aber auch an Schultern und Taille. Ein Abnäher sorgt dafür, dass sich der Schnitt an diese Rundungen besser anpasst und sich der Stoff später an die Körperform anschmiegt. Typisch sind daher beispielsweise Abnäher im Bereich der Brust oder im oberen Bereich der Hose, wo der Schnitt von der Taille in Richtung Hüfte weiter werden muss. Nicht immer müssen Abnäher dabei auch genäht werden. In manchen Schnitten sind sie enthalten, ohne dass sie speziell als Abnäher genäht werden müssen und somit ohne, dass man dies beim Nähen direkt merkt.

Das Blusentop „Mar“ kommt zum Beispiel ganz ohne Abnäher aus.

Nützliches Zubehör zum Nähen von Abnähern

Zum Nähen von Abnähern braucht ihr nicht viel. Näht ihr viel und oft, lohnt es sich aber, ein paar Accessoires hierfür parat zu haben.

In jedem Fall braucht ihr:

Hilfreich sind:

Abnäher nähen Schritt für Schritt erklärt

1. Markierungen auf Stoff übertragen

Im ersten Schritt übertragt ihr den Abnäher exakt vom Schnittmuster auf den Stoff.

Abnäher einzeichnen

Hierfür schneidet ihr den hierfür vorgesehenen Keil im Schnittmuster auf einer Seite ein. Nun könnt ihr den Abnäher im Schnittmuster umknicken, sodass der Stoff darunter zu sehen ist und das freiliegende Dreieck mit einem Markierstift oder mit Schneiderkreide einzeichnen.

2. Stoff zuschneiden

Beim Zuschneiden des Stoffes folgt ihr den äußeren Linien.

Stoff zuschneiden

Das heißt, ihr schneidet den Abnäher, den ihr eingezeichnet habt, nicht ein, sondern folgt den Markierungen am äußeren Rand.

3. Abnäher feststecken

Um den Abnäher festzustecken, faltet ihr den Stoff rechts auf rechts so, dass die eingezeichneten Linien aufeinander treffen.

Abnäher feststecken

Steckt die Stecknadeln dafür so, dass ihr sie gut herausziehen könnt, wenn ihr mit dem Nähen am äußeren Rand beginnt. Das heißt, die Köpfchen sollten zur Spitze des Abnähers hin zeigen. Ich markiere mir die Spitze auch gern mit einer quergesteckten Nadel.

4. Abnäher nähen

Nun könnt ihr den Abnäher nähen. Dabei beginnt ihr, wie bereits erwähnt, am äußeren Rand.

Abnäher nähen

Stellt an eurer Nähmaschine einen Geradstich mit mittlerer Stichlänge (bei mir ist das 2,5) ein. Sichert den Faden am Nahtanfang, indem ihr ein paar Mal vor- und zurück näht. Dann näht ihr genau an der Markierung entlang.

5. Die Naht „sanft“ auslaufen lassen

Damit die Spitze des Abnähers nicht zur einer spitzen „Tüte“ wird, näht ihr die Naht zum Ende des Abnähers hin nicht schräg, sondern näht ein paar Zentimeter parallel.

Ende des Abnähers nähen

Dadurch läuft die Naht sanft aus und euer Abnäher kann sich später schön legen.

6. Fadenenden verknoten

Seid ihr an der Spitze des Abnähers angekommen, zieht ihr den Stoff unter dem Nähfuß weg, wobei ihr sicherheitshalber den Faden am Stoff festhalten könnt. Der Faden wird also NICHT durch Vor- und Rückstiche gesichert.

Fadenenden verknoten

Stattdessen werden die Fadenenden zwei- bis dreimal verknotet. Die überstehenden Enden schneidet ihr ab.

7. Abnäher bügeln

Jetzt bügelt ihr den Abnäher. Brustabnäher werden dabei nach unten gebügelt.

Bügeleisen auf Stoff

Andere Abnäher, zum Beispiel Abnäher an Hüften oder Taille, werden dagegen zur Mitte gebügelt. Genaue Hinweise hierzu sind aber in der Regel der Nähanleitung zum jeweiligen Schnitt zu entnehmen.

Von außen bügelt ihr die Naht dann auch noch einmal schön aus, wobei ein Bügelei sehr nützlich sein kann.

Nun sollte euer Kleidungsstück den perfekten Abnäher für einen guten Sitz erhalten haben.

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Ich bekomme von meinem Affiliate-Partner eine kleine Provision, wenn du über die Links etwas bei ihm bestellst. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis und dir entstehen keine Nachteile. Mir helfen die Einnahmen bei der Finanzierung meines Blogs. Dabei beruhen meine Empfehlungen auf meinen eigenen Erfahrungen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert