Bügelei nähen aus Stoffresten – Anleitung und Schnittmuster

Ein Bügelei ist perfekt, um damit Rundungen zu bügeln, wie sie an den Ärmeln oder an Abnähern entstehen. Du kannst dir ein solches Bügelei einfach und schnell aus Stoffresten selber nähen. Hier auf meinem Nähblog findest du nicht nur die Anleitung dafür, sondern auch ein kostenloses Schnittmuster.

buegelei naehen anleitung

Um das Bügeln kommt man beim Nähen nicht herum. Am besten bügelt man die Nähte konsequent aus, bevor man den nächsten Arbeitsschritt angeht. Damit das auch bei runden Nähten perfekt klappt, gibt es ein sogenanntes Bügelei, auch als Bügelkissen bekannt. Ein solches Bügelei könnt ihr euch auch Stoffresten dabei ganz einfach selber nähen.

Ich habe mir ein Bügelei genäht, das für mich persönlich die perfekte Größe hat und das sich gut dazu eignet, die Nähte mit dem Mini-Bügeleisen* zu bügeln. Dafür habe ich ausschließlich Stoffreste verwendet. Geeignet sind für das Bügelei selbst bügelfeste Stoffe, wie zum Beispiel Baumwolle. Gefüllt habe ich das Bügelei mit Stoffresten, die ich zu kleinen Schnipseln geschnitten habe.

Für ein solches Bügelei aus Stoffresten benötigt ihr:

  • Festen Baumwollstoff mit den Maßen ca. 16 x 24 cm
  • Füllung (Stoffschnipsel)
  • Nähmaschine und Garn
  • Schere
  • Schnittmuster

Anleitung und Schnittmuster findet ihr im Freebook, das ihr hier herunterladen könnt:

Ihr könnt euch aber natürlich auch einfach eine eigene Vorlage mit den Maßen zeichnen, die für euch die richtigen sind.

Bügelei nähen – Anleitung

Nutzt du mein Gratis-Schnittmuster, benötigt du daraus zwei Schnittteile. Hast du sie zugeschnitten, legst du sie rechts auf rechts aufeinander, die schönen Stoffseiten „schauen“ sich an.

Bügelei nähen Schritt für Schritt

Stecke den Stoff rundum fest. Ich markiere mir gern beim Anstecken Anfang und Ende der Wendeöffnung, die zum Wenden und Füllen benötigt wird. So vergesse ich auch dann nicht, sie offen zu lassen, wenn ich mitten im „Nähflow“ bin.

Nähe die Schnittteile rundum mit einem Geradstich. Lasse dabei die Wendeöffnung frei.

Wendeöffnung schließen

Versäubere die Nahtzugabe. Um schöne Rundungen zu erhalten, mache ich es so, dass ich die Nahtzugabe mit einem Zickzackstich versäubere, der innen genau auf die Naht trifft. So kann ich die Nahtzugabe dort, wo die Zacken nicht hervorstechen, genau bis zur Naht quer einschneiden und sie legen sich später schön.

Jetzt geht es ans Stopfen. Stopfe die Stoffschnipsel oder die Sägespäne so fest du kannst. Achte dabei darauf, dass du die Rundungen schön ausformst und keine Lücken entstehen.

Im Anschluss musst du nur noch die Wendeöffnung per Hand schließen und schon ist dein Bügelei fertig. Wie du eine Wendeöffnung mit dem Leiterstich schließen kannst, habe ich in meinem Beitrag zum Ball nähen schon einmal Schritt für Schritt erklärt.

Viel Freude beim Nähen! Mit solche einem Bügelei geht das Bügeln gleich viel leichter von der Hand!

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Ich bekomme von meinem Affiliate-Partner eine kleine Provision, wenn du über die Links etwas bei ihm bestellst. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis und dir entstehen keine Nachteile. Mir helfen die Einnahmen bei der Finanzierung meines Blogs. Dabei beruhen meine Empfehlungen auf meinen eigenen Erfahrungen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert