Jerseynudeln statt Gummibänder

Jerseynudeln sind schmal, rund und dehnbar. Damit können sie an manchen Stellen Gummibänder wunderbar ersetzen. Wie ihr Jerseynudeln einfach selber machen könnt, zeige ich euch heute auf meinem Nähblog.

Jerseygarn einfach selber machen

Jerseynudeln haben wir bereits seit Längerem immer mal wieder im Gebrauch. Sie lassen sich schnell und einfach aus alten Shirts herstellen und können Gummibänder wunderbar ersetzen. Die Verwendungsmöglichkeiten sind dabei vielfach. Sie kommen bei uns beim Nähen zum Einsatz, aber auch im Alltag, sei es als Ersatz für einen Haushaltsgummi, der den Deckel der Brotdose an Ort und Stelle halten soll, oder als Haargummi. Besonders viel jedoch verwende ich Jerseynudeln gerade für Behelfsmasken.

Jerseynudeln statt Gummibänder

Hier in Barcelona ist ab heute grundsätzlich Maskenpflicht. Vorher war die Maske nur in geschlossenen Räumen und überall dort Pflicht, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Nun muss man sie immer tragen. Daher geht für uns die Behelfsmasken-Produktion in die zweite Runde. Wir haben schon vorher fleißig unsere selbst genähten Masken getragen. Doch nun werden noch einmal Freunde und Bekannte, vor allem aber die Kinder, mit Masken ausgestattet.

Gummibänder sind in den letzten Wochen nicht nur mitunter zur Mangelware geworden, sie sind auch nicht so weich, wie es Jersey ist. Hinzu kommt der Preis. Während der Preis von Gummibändern gerade bedeutende Schwankungen aufweist, sind Jerseynudeln gratis. Wir stellen sie aus alten Jersey-Shirts her, sodass uns dabei überhaupt keine Kosten entstehen. Der große Vorteil: Für Behelfsmasken braucht man wirklich nur einen kurzen Streifen, sodass sich aus einem Shirt so viele Jerseynudeln machen lassen, dass man damit die ganze Nachbarschaft versorgen könnte.

Jerseynudeln herstellen

Für die Jerseynudeln schneidet ihr den Jersey im geraden Fadenverlauf. Ihr legt als euer altes Shirt oder den Stoff gerade vor euch hin. Nun schneidet ihr ihn quer in der Länge ein, in der ihr eure Jerseynudeln benötigt. Meine Jerseynudeln sollen rund 26 cm lang werden, also schneide ich aus dem Jersey ein Rechteck mit einer Breite von 26 cm.

Jerseynudeln schneiden

Nun schneidet ihr den Jersey in Längsrichtung zu. Hierfür schneidet ihr aus einem Rechteck schmale Streifen. Wie breit die einzelnen Streifen sein sollen, hängt davon ab, ob ihr dickere oder dünnere Jerseynudeln möchtet. Meine sollen schmal genug sein, um hinter die Ohren zu passen, aber auch dick genug, um das ständige Tragen auszuhalten. Daher sind meine 26 langen Streifen 2 cm dick geworden. Die Breite, in der ihr die Streifen zuschneidet, entspricht nicht dem Durchmesser, den die Jerseynudeln später haben, da sie sich noch einrollen.

Jerseynudel herstellen

Nun folgt der letzte Schritt. Ihr nehmt jetzt die Jerseystreifen und zieht sie an beiden Enden haltend in die Länge. Dabei kommt uns das zu Gute, was beim Nähen manchmal ganz schön nerven kann: Der Jersey rollt sich ein.

Jerseynudel

Da Jersey nicht ausfranst, könnt ihr eure Jerseynudel nun auch schon verwenden – sei es für eure selbst genähten Behelfsmasken oder für eure anderen DIY-Projekte.

Übrigens findet ihr bei mir keine Anleitung zum Nähen einer Behelfsmaske. Hierzu gibt es einfach schon viele, viele tolle Tutorials, beispielsweise bei:

Bitte denkt in jedem Fall an die offiziellen Empfehlungen zum Tragen des Behelfs-Mund- und Nasenschutzes und die Hinweise des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.