Nähen aus Stoffresten: Anleitung für einen Geschenkbeutel

Stoffreste fallen bei vielen Nähprojekten an. Eine schöne Möglichkeit, sie zu verarbeiten, sind kleine oder größere Geschenkbeutel. Mit hübschen Applikationen verziert, sind sie eine umweltfreundliche und ansprechende Alternative zu herkömmlichem Geschenkpapier. Ich zeige euch heute auf meinem Nähblog, wie ihr einen Geschenkbeutel aus Stoffresten nähen könnt und stelle euch eine gratis Applikationsvorlage zur Verfügung.

Geschenkbeutel

Für euren Beutel mit Tunnelzug braucht ihr:

  • stabilen Stoff, zum Beispiel Canvas (ca. 30 x 90 cm)
  • eine Kordel (ca. 1,5 m) oder Satinband*
  • passendes Garn
  • Maßband*und Stecknadeln
  • Schneiderkreide oder Trickmarker*
  • Stoffschere
  • Nähmaschine
  • für die Applikation Stoffreste und farblich passendes Garn
  • ggf. Vliesofix*

Anleitung für einen Geschenkbeutel mit Tunnelzug

Mein Beutel hat einen Durchmesser von ca. 20 cm und ist ca. 20 cm hoch. Ihr könnt ihn natürlich auch kleiner oder größer nähen, müsst dann allerdings den Durchmesser und die Höhe anpassen. Auch hierzu gebe ich euch im Folgenden Tipps.

Bevor ich euch erkläre, wie ich den Beutel genäht habe, zeige ich euch noch schnell die Applikation, mit der ich ihn verziert habe. Ich habe dafür grüne und bordeauxfarbene Stoffreste verwendet.

So appliziert ihr eine Blume auf euren Stoffbeutel

Hier findet ihr eine Vorlage für die Applikation, die ihr euch herunterladen könnt:

Beim Ausdrucken wählt ihr die Option „Maßstab 100 %“, dann könnt ihr die einzelnen Teile ausschneiden und auf euren Stoff übertragen. Schneidet die Stoffteile aus, bügelt gegebenenfalls eine Bügeleinlage auf und appliziert sie auf den Stoff. Hierfür steckt ihr die Teile einzeln mit Stecknadeln auf dem Stoff fest und steppt sie mit einem Zickzackstich mit ganz kleiner Stichlänge mit der normalen Nähmaschine auf.

Ich habe die Mitte der Blume noch mit einem Knopf verziert, den ich aus Fimo gebastelt habe.

Ihr könnt hier einfach einen Knopf eurer Wahl oder auch eine hübsche Perle aufnähen.

So näht ihr den Beutel

Den Stoff für Boden und Beutelteil zuschneiden

Zeichnet zunächst einen Kreis mit einem Durchmesser von 20 cm auf den Stoff. Ich habe hierfür einen umgedrehten Teller verwendet, der genau den richtigen Durchmesser hat. Doch auch mit der folgenden Technik bringt ihr zuverlässig einen Kreis aufs Papier: Messt mit einem Maßband den Durchmesser aus, genau in der Mitte fixiert ihr das Maßband mit einer Stecknadel im Stoff, nun könnt ihr den Stoff unter der Stecknadel, die ihr festhaltet, drehen und dabei den Kreis markieren.

Schneidet den Kreis aus und zeichnet nun die Maße des Beutelteils auf den Stoff. Bei mir sind dies ca. 63 cm in der Breite (dort, wo der Stoff an den kreisförmigen Boden genäht wird) und 29 cm in der Höhe. Wünscht ihr euch einen kleineren oder größeren Beutel passt ihr die Maße wie folgt an:

Ihr nehmt den Durchmesser eures Beutels und multipliziert ihn mit der Kreiszahl Pi (3,141). Die Höhe könnt ihr frei wählen, solltet dabei aber bedenken, dass ihr am oberen Ende zusätzliche Zentimeter für den Tunnelzug einplanen müsst. Für meinen Beutel sind die Maße also wie folgt entstanden:
Durchmesser des Bodens = 20 cm x 3,142 = 62,82 (aufgerundet 63) cm in der Breite
In der Höhe soll der Beutel ca. 20 cm hoch sein, also habe ich zu den 20 cm eine Nahtzugabe von 1 cm und den Tunnelzug (6 cm) hinzugerechnet = 27 cm.

Beutel und Tunnelzug nähen

Um das Beutelteil nicht aus zwei Teilen nähen zu müssen, habe ich den Tunnelzug mit Schlitzen genäht. Ihr markiert den Stoff dafür rechts und links der (noch offenen) Seitennaht ihm Abstand von rund 2 cm. In der Länge sollte die Markierung 6 cm lang sein. Nun messt ihr die Hälfte der Breite aus und markiert den Stoff genau jeweils 2 cm von der Mitte entfernt mit einer 6 cm langen Markierung. Diese Markierungen übertragt ihr nun auch auf die Rückseite des Stoffes.

Nun arbeitet ihr die Schlitze für den Tunnelzug wie folgt:

  • Nehmt einen Stoffstreifen, der ca. 3 cm breit und 8 cm lang ist.
  • Steckt den Stoffstreifen auf der rechten Seite eures Beutels fest, sodass er in der Breite genau mittig liegt. Oben schließt er mit dem Stoff des Beutels ab.
  • Von der linken Stoffseite des Beutels aus steppt ihr nun mit schmalen Geradstichen genau an der Seite der Markierung entlang (ähnlich wie bei Knopflöchern). Seid ihr am Ende angekommen, lasst ihr die Nadel im Stoff stecken, hebt das Füßchen und dreht den Stoff, sodass ihr 2 bis 3 Stiche quer steppen könnt. Nun dreht ihr den Stoff wieder und näht an der anderen Seite der Markierung entlang.
  • Sichert den Faden an Nahtanfang und Nahtende gut.
  • Nun schneidet ihr den Stoff von der linken Seite aus zwischen den gesteppten Linien ein. Dabei schneidet ihr genau in der Mitte bis kurz vor dem Ende. Zum Ende hin schneidet ihr schräg bis zu den Ecken ein, sodass hier ein kleines Dreieck entsteht. Nutzt dabei am besten eine spitze Schere und achtet darauf, genau bis zur Naht zu schneiden, diese aber nicht einzuschneiden.
  • Nun „zieht“ ihr den Stoffstreifen von der Außenseite nach innen (an den Seiten sowie unten), bügelt die Nahtkante schön aus und steppt rundherum noch einmal dicht an der Kante entlang.

Am Ende erhaltet ihr so vier wunderschön verarbeitete Schlitze für euren Tunnelzug.

Nun könnt ihr das obere Ende eures Beutels mit Zickzackstichen versäubern. Näht die noch offene Seitennaht eures Beutelteils und versäubert die Naht. Klappt nun das obere Teil so nach unten, dass es rund anderthalb Zentimeter unterhalb der Schlitze endet und ihr es direkt unterhalb der Schlitze steppen könnt.

Nun müsst ihr nur noch den Beutel an den Boden nähen. Hierfür steckt ihr das untere Beutelteil am Kreis fest und steppt die Naht. Versäubert die Naht mit einem Zickzackstich. Zieht nun noch die Kordel oder ein hübsches Band durch den Tunnelzug. Hierfür braucht ihr zwei Bänder, die ihr jeweils von der gegenüberliegenden Seite einmal komplett durch den Tunnel zieht. Am besten geht dies, wenn ihr die Kordel dafür an einer Sicherheitsnadel befestigt und diese durch den Tunnel schiebt.

Geschenkbeutel


* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Ich bekomme von meinem Affiliate-Partner eine kleine Provision, wenn du über die Links etwas bei ihm bestellst. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis und dir entstehen keine Nachteile. Mir helfen die Einnahmen bei der Finanzierung meines Blogs, meine Meinung wird durch die Affiliate-Partnerschaft aber nicht beeinflusst und meine Empfehlungen beruhen ausschließlich auf meinen eigenen Erfahrungen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.