Cargotasche nähen: Anleitung und gratis Schnittmuster

Hosen, Röcke oder Jacken erhalten mit einer Cargotasche sofort einen coolen Look. Eine Cargotasche nähen ist dabei gar nicht schwer. Ich verrate euch heute auf meinem Nähblog, wie ihr eine stylische Cargotasche mit schräger Klappe nähen und eurer Kleidung damit ein ganz besonderes Design verleihen könnt.

Cargo-Tasche
Die schräge Klappe lässt die Cargo-Tasche modern und stylisch wirken. (Bild: Sabrina Werner)

Was ist eine Cargotasche?

Cargotaschen sind aufgesetzte Taschen, die mehr Volumen als normale Hosen-, Rock- oder Jackentaschen haben. Zudem sind sie mit einer Klappe ausgestattet. Ursprünglich wurden Cargotaschen bei Uniformen verwendet. Schon längst sind sie jedoch zum modischen Extra an Alltagskleidung geworden. Dabei sind sie äußerst wandelbar und universell. Nicht nur können sie an verschiedene Kleidungsstücke genäht werden. Sie sind auch ebenso für Frauen und Männer wie für Kinder geeignet. Vor allem, wer mit der Familie gern aktiv und viel in der Natur unterwegs ist, weiß Cargotaschen an Kinderkleidung ebenso wie an Kleidung für Erwachsene zu schätzen. Immerhin lässt sich darin nicht nur ein Energieriegel, sondern auch eine Lupe für kleine Naturforscher verstauen.

Damit eine Cargotasche das nötige Volumen erhält, kann sie entweder als Blasebalgtasche genäht werden oder sie erhält eine Quetschfalte. Heute möchte ich euch die Variante mit Quetschfalte vorstellen. Möchtet ihr sie mit schräger Klappe nähen, habe ich für euch ein gratis Schnittmuster parat, das ihr nutzen könnt:

Was ihr für die Cargotasche benötigt:

  • ca. 16 x 40 cm Stoff (toll zum Verarbeiten von Stoffresten oder das Jeans-Upcycling!)
  • 1 Druckknopf (ich habe mir mal solch ein Druckknopf-Set* besorgt und bin damit sehr zufrieden)
  • Bügeleinlage* (ideal auch für kleine Reste!)
  • Faden passend zum Stoff (z. B. Jeansgarn von Gütermann*)
  • Nähmaschine und zum Stoff passende Nadeln (bei Jeans eignen sich Jeansnadeln* oder Universalnadeln in Stärke 100)

Wie ihr die Cargo-Tasche näht

Egal, ob ihr euch selbst eine Vorlage erstellt oder die Cargotasche nach meinem Schnittmuster nähen möchtet, die Abläufe sind im Grunde immer dieselben. Ich zeige euch zunächst, wie ihr die Cargotasche selbst nähen könnt. Danach erkläre ich euch, wie ihr die Klappe näht.

1. Cargotasche mit Quetschfalte nähen

In meinem Schnittmuster habe ich die markiert, wo der Stoff in Falten gelegt werden muss, damit du eine Quetschfalte erhältst. Die Markierungen überträgst du daher am besten auf die Rückseite des Stoffes.

Auf der Rückseite faltest du den Stoff nun so an den Markierungen, dass die Falten in der Mitte aufeinandertreffen.

Quetschfalte auf der Rückseite
Cargo-Taschen erhalten durch Quetschfalten Volumen. (Bild: Sabrina Werner)

Auf der Vorderseite muss die auf diese Weise entstehende Quetschfalte wie folgt aussehen:

Hosentasche mit Quetschalte
Die Quetschfalte ist einfach zu nähen und verleiht der Cargo-Taschen den typischen Utility-Style. (Bild: Sabrina Werner)

Die Falte sicherst du im nächsten Schritt, indem du sie mit der Nähmaschine oben und unten festnähst.

Möchtest du deine Tasche mit einem Druckknopf ausstatten, solltest du an der gewünschten Stelle spätestens jetzt ein Stück Bügeleinlage aufbügeln.

Hosentasche nähen
Je genauer ihr vorab absteckt, desto genauer wird das Nähergebnis. (Bild: Sabrina Werner)

Klappe nun die obere Seite der Tasche rund 2 cm um und bügele sie. Klappe auch die Seiten knapp um, bügele sie und stecke sie fest. Nun nähst du an der oberen Kante das umgeklappte Ende um. Bei Jeansstoff nähe ich nun auch die Seitenkanten und die untere Kante, damit sie später schön liegen und sich die Tasche leichter anbringen lässt. Du kannst die Cargo-Tasche aber auch direkt auf den Stoff stecken und annähen. Vorher bringst du jedoch noch die untere Seite des Druckknopfes an.

Druckknopf an Cargotasche
Eine aufbügelbare Einlage verhindert, dass die Druckknöpfe später ausreißen. (Bild: Sabrina Werner)

2. Die Klappe nähen

Für die Klappe benötigt ihr die Schnittteile zweimal. Der Stoff für die untere Seite der Klappe muss nicht derselbe sein wie für die obere Seite. So könnt ihr noch einmal Akzente setzen und auch kleinere Reste Webware verarbeiten. Bei der Klappe müsst ihr darauf achten, auf die linke Stoffseite die Bügeleinlage aufzubringen, wo ihr später einen Druckknopf anbringen wollt (sollte dies der Fall sein). Dann legt ihr die beiden Schnitteile rechts auf rechts aufeinander und steppt sie mit einem Geradstich rundum. Dabei lasst ihr an einer Seite eine Wendeöffnung.

Einlage
Bügelvlies ist bei Druckknöpfen unverzichtbar. (Bild: Sabrina Werner)

Schneidet die Ecken schräg ab, um die Taschenklappe nach dem Wenden gut ausformen zu können. Dafür könnt ihr beispielsweise ein Essstäbchen verwenden, mit der Schere sollte das Ausformen dagegen nicht erfolgen, weil ihr sonst den Stoff beschädigen könntet.

Nach dem Wenden durch die Wendeöffnung und dem Ausformen steppt ihr die Klappe rundum knappkantig ab. Dabei schließt ihr die Wendeöffnung.

Taschenklappe
Mit dem Absteppen schließt ihr auch gleich die Wendeöffnung an der Klappe. (Bild: Sabrina Werner)

Nun könnt ihr an gewünschter Stelle noch das obere Teil des Druckknopfes anbringen.

3. Cargo-Tasche fertigstellen

Jetzt näht ihr sowohl die Cargo-Tasche als auch die Klappe auf Hose, Jacke und Co. Platziert dafür zunächst die Tasche genau dort, wo ihr sie haben möchtet und steckt sie sorgfältig fest. Näht sie knappkantig an den Seiten und am unteren Ende fest. Dann platziert ihr die Klappe und steckt sie fest.

Hosentasche mit Klappe nähen
Nähtipp: Beim Feststecken der Klappe schließt ihr am besten den Druckknopf. (Bild: Sabrina Werner)

Habt ihr einen Druckknopf angebracht, könnt ihr ihn schließen und so sicherstellen, dass beide Teile später genau aufeinandertreffen. Steppt die obere Kante der Klappe sorgfältig. Und schon ist eure Cargo-Tasche fertig!

Hosentasche im Cargo-Stil mit Klappe
Die Hosentasche mit Klappe ist ein cooler Hingucker an eurer selbst genähten Kleidung! (Bild: Sabrina Werner)

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Ich bekomme von meinem Affiliate-Partner eine kleine Provision, wenn du über die Links etwas bei ihm bestellst. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis und dir entstehen keine Nachteile. Mir helfen die Einnahmen bei der Finanzierung meines Blogs. Dabei beruhen meine Empfehlungen auf meinen eigenen Erfahrungen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.