Runde Tasche nähen – Anleitung für jede Größe

Eine runde Tasche nähen kann für verschiedenste Zwecke praktisch sein. Ist die Tasche gefüttert und mit einer Einlage versehen, ist sie ideal, um sie als Schutzhülle zu verwenden. Ein Schnittmuster braucht ihr dafür nicht. Ich zeige euch heute auf meinem Nähblog, wie ihr eine runde Tasche in jeder Größe nähen könnt.

runde Schutzhülle nähen

In meinem letzten Wochenrückblick habe ich euch schon von meinem neusten Jeansreste-Projekt berichtet. Ich habe spontan eine runde Tasche für einen runden Lautsprecher benötigt. Eine einfache runde Tasche, wie ich sie schon als Packwürfel genäht habe, kam dafür nicht in Frage. Die Tasche sollte ein Innenfutter und ein schönes dickes Volumenvlies innen bekommen, um beim Transport des Lautsprechers wirklich geschützt zu sein. Natürlich sollte sie außerdem möglichst genau passen. Also hieß es, ran an die Nähmaschine.

Dieses Material und Zubehör braucht ihr für eine runde Tasche:

  • Papier,
  • Zirkel,
  • Stift,
  • Schere,
  • Taschenrechner,
  • Stoff (je nach Größe),
  • Innenstoff (je nach Größe),
  • Schrägband (in Länge des Kreisumfangs + 2 bis 3 cm Zugabe)
  • Reißverschluss (Länge je nach Umfang)
  • Nähgarn
  • Nähmaschine

Bevor es mit dem Nähen losgehen konnte, wurde aber erst noch der Junior für die Erstellung eines passenden Schnittmusters herangezogen.

Runde Tasche nähen mit eigenem Schnittmuster

Ein Schnittmuster für die runde Tasche könnt ihr ganz einfach selbst erstellen. Dafür müsst ihr zunächst festlegen, wie breit die Tasche sein soll beziehungsweise welchen Durchmesser sie erhalten soll. Achtet hierbei darauf, rechts und links gleich die entsprechende Nahtzugabe hinzuzufügen. Ich nehme hierfür 1 cm, aber ihr könnt natürlich auch etwas mehr auf jeder Seite hinzufügen.

Auf einem Blatt Papier in ausreichender Größe zeichnet ihr den Durchmesser als Gerade mit einem Lineal ein. Dabei markiert ihr auch gleich den Mittelpunkt des Kreises. In diesen steckt ihr einen Zirkel und klappt ihn so weit auseinander, dass genau die Länge des Radius des Kreises hat. Nun könnt ihr den Kreis ziehen. Damit habt ihr auch schon das Schnittmuster, das ihr benötigt. Aus diesem Kreis braucht ihr zwei Schnittteile aus dem Außenstoff und zwei Schnittteile für den Innenstoff.

Nun braucht ihr noch das Schnittteil, das beide Lagen miteinander verbindet. Dafür nehmt ihr den Durchmesser, bei mir sind das 16 cm und multipiliert ihn mit der Kreiszahl Pi (rund 3,1415).
Eure Formel lautet also: U = d x Pi

Hinzu kommt zu diesem Ergebnis die Nahtzugabe multipliziert mit 2. Mein Kreisumfang beträgt 50,27 cm. Ich habe also etwa gerundet und inkl. Nahtzugabe eine Länge von 53 cm festgelegt. Wie breit das Schnittteil sein soll, kommt auf die benötigte Höhe an. Der Lautsprecher benötigte eine Höhe von 5 cm. Auch hier habe ich die Nahtzugabe hinzugefügt und somit eine Breite von 7 cm erhalten.

So könnt ihr den Umfang für jeden beliebigen Kreis berechnen und habt somit auch alles, was ihr für das Schnittmuster insgesamt benötigt. Soll die runde Tasche größer werden als es die Zirkelweite hergibt, könnt ihr statt eines Zirkels auch einen Faden nutzen. Klebt ihn in die Mitte oder bittet jemanden, ihn dort mit dem Finger festzuhalten. Befestigt einen Stift so, dass der Faden fest gespannt ist und die Stiftspitze genau den Radius markieren kann und schon könnt ihr den Kreis ziehen.

Nähanleitung für die runde Tasche mit Reißverschluss

Der Reißverschluss, den ihr benötigt, sollte in jedem Fall um einiges länger sein als die Hälfte des Umfangs der Tasche. Mein Taschenumfang betrug etwas mehr als 50 cm, also habe ich aus meinem Vorrat einen Reißverschluss in der Länge von 40 cm benötigt. Ich habe also das Schnittteil für die Mitte so aufgeteilt, dass Seitenstreifen für den Reißverschluss entstanden sind sowie ein Stoffstück, das den fehlenden Rest (in meinem Fall also die fehlenden 13 cm) ergänzt. Dann kann es also auch schon mit dem Nähen losgehen.

1. Reißverschluss nähen

Als erstes näht ihr die Seitenstreifen an den Reißverschluss. Diesen könnt ihr vorher noch mit einem kleinen Stoffstück versäubern, wie zum Beispiel hier erklärt.

Reißverschluss in runde Tasche nähen

Um die Seitenstreifen anzunähen, legt ihr auf die obere Kante vom Reißverschluss rechts auf rechts den Außenstoff und die Einlage. In meinem Fall handelt es sich um eine nicht aufbügelbare Vlieseinlage. Nutzt ihr eine Bügeleinlage, bringt ihr diese vor dem Nähen auf die Außenteile auf. Unter den Reißverschluss an die obere Kante kommt der Stoff für das Innenfutter. Der Reißverschluss liegt also wie in einem Sandwich zwischen Außen- und Innenstoff, die rechts auf rechts angeordnet sind. Achtet darauf, den Reißverschluss ausreichend zu öffnen, um den Schieber beim Nähen bewegen zu können.

Näht die Seitenstreifen mit einem Reißverschlussnähfuß an und steppt die Naht von oben noch einmal am Reißverschluss entlang, damit sie schön flach liegt.

2. Mittelteil nähen

Habt ihr den Reißverschluss eingenäht, muss oben und unten an den entstandenen Streifen noch der restliche Stoff für das Mittelteil heran. Dabei geht ihr vom Prinzip her ähnlich vor. Ihr legt den Oberstoff mit der Einlage rechts auf rechts auf den Reißverschluss. Von unten liegt ihr das Futter „dagegen“. Ihr steckt an der oberen kurzen Kante also folgende Stoffschichten fest: Oberstoff mit Einlage, Mittelteil mit Reißverschluss, Futter mit der schönen Seite in Richtung Reißverschluss. Näht die Kante und steppt sie von außen noch einmal.

Um das mittlere Stoffstück auf der anderen Seite zu nähen, wird es ein wenig „wurstelig“. Ihr legt auch hier das mittlere Stoffstück, das nun schon an einer kurzen Kante des Reißverschluss-Streifens angenäht ist, rechts auf rechts an die noch zu nähende Kante.

Der Futterstoff muss auch hier rechts auf links an den Reißverschlussstreifen. Dafür steckt ihr zunächst den Oberstoff fest, damit er euch nicht wegrutscht. Dann klappt ihr den Futterstreifen so um, dass der Reißverschluss-Streifen zwischen den Stofflagen liegt. Nun näht ihr an der kurzen Kante Oberstoff mit Einlage, Reißverschlussstreifen und Futterstoff zusammen. „Entwurstelt“ ihr das Ganze, erhaltet ihr das zu einem Ring geschlossene Mittelteil.

3. Runde Seitenteile nähen

Legt nun ein Seitenteil mit den folgenden Lagen vor euch hin: Das Futter so, dass die rechte Stoffseite nach unten zeigt, darauf ggf. die Einlage, hierauf den Oberstoff mit der rechten Stoffseite oben. Steckt die Seitenteile nun an den Ring, bei dem sich die rechte Stoffseite innen befindet.

Wenn ihr eine Schlaufe an die Tasche nähen möchtet, bringt ihr diese bei der Gelegenheit auch gleich an. Dafür legt ihr die beiden Enden der Schlaufe zwischen die Seitenteile und den Ring, die Schlaufe zeigt nach innen. Achtet darauf, die Schlaufenenden beim Feststecken mit zu befestigen, damit sie euch beim Nähen nicht wegrutschen und sie beim Nähen der runden Naht auch wirklich mit zu fassen.

Nun näht ihr rundum das Seitenteil fest. Die Naht befindet sich auf der späteren Innenseite. Öffnet den Reißverschluss nun so weit, dass ihr die Tasche später hindurch wenden könnt. Im Anschluss näht ihr das zweite Seitenteil ebenso wie das erste an den Mittelstreifen.

Innen sind die Nahtzugaben sichtbar. Diese habe ich noch fix mit Schrägband versäubert und fertig war auch die schöne Innenseite.

runde Tasche selbst genäht

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert